NICHT DURCH REDEN UND REFORMEN WIRD DIE WELT VERÄNDERT,

SONDERN DURCH


... Blut & Eisen ...


... so Sprachs Fürst Otto von Bismarck 1862.

Wir vertreten zwar nicht diese Ideologie, aber der Ruf nach B.& E. herrscht seit jeher in jedem Volk vor, wie man immer wieder sieht.


- GEBT DEM VOLK, WONACH ES SCHREIT -


Und nun mal ehrlich: Wir, das sind von Anfang an bis zum Ende, schon immer gewesen und ausschließlich, wir: Krösus, Slinki, Karl und Capri. Uns gibt es seit ca. Mai 82 und wir machen Musik, weil nur einer von uns Abitur hat. Wir haben immer noch keine vollständige, vernünftige Anlage, und freuen uns über jede Auftrittsmöglichkeit.


mit Naomi Peterson in der Korn


Wie wir uns trafen:


Capri Schotte, Schoffeur und Kehlkopfakrobat, hört "Korpus Kristi" (LP) und malt den ersten Entwurf von Blut + Eisen 2 x 2 m groß an seine Zimmerwand. Etwa zur gleichen Zeit treffen sich Karl und Krösus zweck´s Gründung einer neuen Gruppe namens Overkill! Kurze Zeit später zieht Karl (Trommeln/Chor) vom Schoß der Familie in eine Konspirative WG (Kommune), wo er Schotte samt Gemälde vorfand. Und so kam es, dass sie beschlossen zusammen zu musizieren. Auch Krösus (Bass/ Chor), Rohrbieger vom Dienst, war natürlich sofort dabei. So und nu kommt´s: Wahnsinn, die Vollendung: Slinki (Gitarre, aber was für eine, nämlich ne Gibs-im),der sonst nur über übelste Sümpfe zu erreichen ist, wurde von Schotte erwischt, als er bei "Sturz die Gitarre quälte. Er wurde vom Fleck weg (willste morgen mit uns üben-? Klar,komma vorbei) angaschiert. Next day: War geil !!! Seitdem sind viele Auftritte, mehrererere Stücke, viel sonstiger Blödsinn, und Haufenweise Gedankengut an uns vorübergezogen.

   Wir haben viel gelernt - vergessen wir es schnell (11/83)

‍             Wie wir auseinandergingen: (5 Jahre später)


‍Erst einmal, es war schon eine grosse Zeit, wenn nicht in der Korn oder auf dem Weg zum Gig, dann meist tage und nächtelang im Ü-Raum. Da unten war alles Zeitlos, und wir waren Familie.

‍Aber Familie ist eben nicht unbedingt das beste Konzept. 

‍Sobald etwas selbstverständlich wird, fehlt einfach die Wertschätzung!


‍Es hat damals mehrere Anläufe gebraucht, bei denen irgendwer mal wieder die Schnauze voll hatte, aber dennoch hat wohl jeder geschluckt, als es dann doch soweit war. Fiete und Krösus machten weiter mit anderen Bands, ich machte Studio und kümmerte mich um die Tauben,

‍denn was war nach dieser Band Musikalisch noch Sinnvoll? 


‍Sicher gibt es Bands, deren Personen austauschbar sind, doch ist es dann einfach nicht mehr dasselbe.

‍(Es gab da ein paar klägliche Versuche, aber Schwamm drüber.) irgendwann ist einfach auch mal gut. 


‍Die späteren Konzerte waren grossartig, bis wir irgendwann den Versuch starteten

‍doch noch mal mehr daraus zu machen.

‍Da gingen die Erwartungen wohl doch zu weit auseinander,

‍schade eigentlich, oder auch nicht.

‍Ich habe viele Bands nach ihrem Verfallsdatum gesehen und gemischt, und nicht alles war gut so!

‍ Wir haben viel vergessen, belassen wir’s dabei (03/20)